ATOMENERGIE

Ich bin gegen den Bau eines Ersatzkernkraftwerkes Mühleberg mit rund 4-facher Leistung. Ich befürworte stattdessen Investitionen in Stromeffizienz und erneuerbare Energien, weil diese gegenüber Grosskraftwerken volkswirtschaftlich  und umweltbezogen klar Vorteile aufweisen.

Schätzungen zeigen, dass der Stromverbrauch bis ins Jahr 2035 auf 77 TWh ansteigen wird. Dies ergibt eine im Jahr 2035 zu erwartende Stromlücke von ca. 30 TWh, wenn zwei der fünf heute in Betrieb stehenden AKWs vom Netz genommen werden. Diese Stromlücke muss gefüllt werden, aber nicht mit weiteren AKWs. Diese sind aufgrund der verfügbaren Informationen ohne staatliche Unterstützung und Begünstigungen kaum wettbewerbsfähig. Das Kapital für den Bau von neuen AKWs auf dem Markt aufzutreiben ist schwierig, sie sind für mögliche Störfälle unterversichert und die Abfallproblematik ist ungelöst. AKWs können daher im liberalisierten Markt nicht bestehen. Folglich müssen wir heute konsequent auf erneuerbare Energie setzen und diese effizient nutzen. Durch kontinuierliche Zunahme von Massnahmen zu mehr Effizienz auf der Nachfrage- wie auf der Angebotsseite kann bis ins Jahr 2035 einerseits die Menge von ca. 2/3 des Mehrbedarfs eingespart und andererseits ca. 1/3 durch Investitionen in erneuerbare Energie produziert werden.  Der Nutzen ist vielfältig: Im Vergleich zum Bau eines neuen AKWs ist bei Investitionen in Stromeffizienz und erneuerbare Energie der volkswirtschaftlich zu erwartende Mehrwert an kumulierten Beschäftigungsjahren rund 60% höher (entspricht ca. 2000 Vollzeit-Arbeitsstellen pro Jahr) und der Bruttowertschöpfungseffekt fast doppelt so hoch. Zudem können die Treibhausemissionen durch Effizienzmassnahmen um über 30 Mio Tonnen CO2 reduziert werden. Mit anderen Worten: Die Investition in Stromeffizienz und erneuerbare Energie ist viel wirtschaftlicher und vermag die Treibhausemissionen in etwa gleicher Höhe zu reduzieren, wie sie mit Ersatzkernkraftwerken erhöht würden.

Fazit:

Der Ausstieg aus der Atomenergie ist möglich und die zu erwartende Stromlücke kann durch Stromeffizienz und erneuerbare Energie gedeckt werden. Der Ausstieg aus der Atomenergie ist realistisch sowie aus volkswirtschaftlicher Sicht wirtschaftlich und das Risiko hinsichtlich gesundheitlicher und ökologischer Folgen minimal verglichen mit AKWs. Wir müssen heute beginnen, in erneuerbare Energie zu investieren und auf Stromeffizienz zu setzen. Das Potenzial ist gross und die Realisierung lohnt sich.